Banner_05_A
Banner_05_B
Linie_950 Kopie

Timmendorfer Strand
Die Gemeinde Timmendorfer Strand liegt 15 Kilometer nördlich von Lübeck direkt an der Ostseeküste.
Das Gebiet der Gemeinde Timmendorfer Strand wurde bereits vor rund 2500 Jahren bewohnt, was ein 1976/77 geborgener
Urnenfriedhof aus der Jastorfkultur im Gemeindeteil Groß Timmendorf bewies.
Der Ort wurde ca. 1260 erstmalig urkundlich erwähnt und entstand aus dem Bauerndorf Klein Timmendorf. Er entwickelte sich
seit 1880 zum Seebad. Der Ortskern am Strand ist historisch gewachsen und erinnert noch an die Gründerzeit mit Gästehäusern
und Villen. Der östliche Ortsteil Niendorf ist seit dem 14. Jahrhundert als Fischerdorf bekannt und ist ein staatlich anerkanntes
Seeheilbad.

Niendorf an der Ostsee
Der Timmendorfer Ortsteil Niendorf liegt etwa 3,5 Kilometer östlich des Zentrums von Timmendorfer Strand.
Der Ort Niendorf wurde bereits im Jahre 1385 unter der Bezeichnung „Nyendorpe“ erstmalig urkundlich erwähnt. Im November
1872, als eine Sturmflut mit Pegelständen von über 3,50 m über NN in die Lübecker Bucht drückte, überfluteten die
Wassermassen auch Niendorf und das umliegende Hinterland. Dabei fanden vier Einwohner den Tod, und über die Hälfte der
Häuser wurden schwer beschädigt oder gar völlig zerstört.
Seit 1855 trägt Niendorf den Zusatz Ostseebad. In den Jahren 1920 bis 1922 wurde der Niendorfer Hafen im Mündungsbereich
der Aalbek künstlich angelegt.
Im Jahr 1945 wurde Niendorf der neu gegründeten Gemeinde Timmendorfer Strand zugeordnet, deren Ortsteil sie heute noch
ist. 1954 erfolgte die Anerkennung als Ostseeheilbad, was für den Ausbau des Fremdenverkehrs von Bedeutung war. Niendorf
hat eine Tradition von Kinderheimen, Kindererholungsheimen und Müttergenesungsheimen, wie unter anderem die Fachklinik
Maria Meeresstern.
Am südlichen Ortsrand wurde 1973 der Vogelpark Niendorf eröffnet.
Anfang der 1990er Jahre ging die Fischerei, die viele Jahr lang eine bedeutende Rolle in Niendorf gespielt hatte, nach Einführung
von Fangquoten in der Ostsee, stark zurück.

Quelle: Wikipedia

MIMG_0670IV_ShiftN_01_134
MIMG_0668IV_ShiftN_01_134 MIMG_0669IV_01_134 MIMG_0671IV_ShiftN_03_134 MIMG_0672IV_01_ShiftN_01_134
LIMG_8204III_5III_6III_tonemapped_01_134 LIMG_8207III_8III_9III_tonemapped_02_134 LIMG_8210III_1III_2III_fused_01_134 LIMG_8213III_4III_tonemapped_ShiftN_02_134 LIMG_8219III_20III_21III_fused_01_134
LIMG_8222III_3III_4III_tonemapped_02_Filt_134 LIMG_8228III_9III_tonemapped_01_134 LIMG_8231III_2III_3III_tonemapped_01_134 LIMG_8234III_5III_6III_tonemapped_02_134 LIMG_8237III_8III_9III_tonemapped_02_134
Back

© 2012 Roland Scheibner