Hundestraße
Während der obere Teil der Hundestraße an der Einmündung zur Königstraße seit alters her durch das ehemalige Katharinen-
kloster bestimmt wird, ist die Hundestraße im unteren Teil von kleinteiliger Wohnnutzung geprägt. Die frühere „Arme-Leute-
Gegend“ ist im letzten Viertel des 20sten Jahrhunderts durch die Altstadtsanierung komplett gewendet worden und heute eine
der Vorzeigestraßen des Flächendenkmals Weltkulturerbe der Lübecker Altstadt, in der sich aufgrund der aufwendigen Sanie-
rung nunmehr gut verdienende Bürger aber auch Künstler wie Karl Gieth ansiedelten. Das ehemalige Klostergelände wird
heute von der neugotischen Fassade des Katharineums und dem Backsteinexpressionismus der Fassade der Stadtbibliothek
von Friedrich Wilhelm Virck (1927) bestimmt. Der Charakter der Hundestraße liegt darin, dass es kaum große Schaufenster
von Läden gibt. Die Haustüren der Häuser Nr. 12 und Nr. 35 sind mit Unterstützung der Possehl- Stiftung und dem Denkmal-
schutz Lübeck, im Sommer 2010, äußerst aufwendig restauriert wurden und mit stilrichtigen Neufassungen versehen worden
(Originale Befundreste waren nicht vorhanden). Besonders die Haustür des Hauses Nr. 12, sie liegt genau gegenüber der Stadt-
bibliothek, zeigt die volle Pracht des Rokokos und gilt als Vorbild für die fachrichtige Wiederherstellung historischer Türen.
Die Hundestraße liegt als Rippenstraße zwischen der Glockengießerstraße und der Dr.-Julius-Leber-Straße auf der östlichen
Seite des Lübecker Altstadthügels. Sie beginnt an der Königstraße und reichte ursprünglich bis zur Stadtmauer am Ufer der
Wakenitz, die durch die Straße „An der Mauer“ markiert wird und in diesem Bereich auch baulich noch in Teilen erhalten ist.
Seit etwa 1900 endet sie an der Kanalstraße, der Uferstraße des damals eröffneten Elbe-Lübeck-Kanals auf der Altstadtinsel.
Im früheren Jacobi Quartier gelegen, lebten in der Hundestraße vor allem ärmere Brauer und Gerber, weshalb dort kaum übermäßig prachtvolle Gebäude wie in den Lübecker Kaufmannsstraßen zu finden sind.
Quelle: Wikipedia

MIMG_0674IV_01_134
MIMG_0675IV_6IV_7IV_tonemapped_01_ShiftN_01_134
MIMG_0678IV_79IV_80IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_0684-93IV_03_134
MIMG_0699IV_700IV_701IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_0703IV_4IV_5IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_0706IV_7IV_8IV_tonemapped_01_134
MIMG_0712IV_3IV_4IV_tonemapped_01_134
MIMG_0715IV_6IV_7IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_0718IV_19IV_20IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_0721IV_2IV_3IV_tonemapped_ShiftN_02_134
MIMG_0724IV_5IV_6IV_tonemapped_02_134
MIMG_0727IV_8IV_9IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_0730-8IV_02_134
MIMG_0739IV_03_134
Back
MIMG_2727IV_8IV_9IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2730IV_1IV_2IV_tonemapped_01_134
MIMG_2733IV_4IV_5IV_tonemapped_01_134
MIMG_2739IV_40IV_41IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2742IV_3IV_4IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2745IV-56_tonemapped_ShiftN_02_134
MIMG_2757IV_8IV_9IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2760IV_1IV_2IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2776IV_7IV_8IV_tonemapped_01_134
MIMG_2779IV_80IV_81IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2789IV_90IV_91IV_tonemapped_01_134
MIMG_2792IV_3IV_4IV_tonemapped_01_134
MIMG_2822IV_3IV_4IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2825IV_6IV_7IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2828IV_29IV_30IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2891IV_2IV_3IV_tonemapped_01_134
MIMG_2894IV_5IV_6IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2897IV_8IV_9IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2906IV_7IV_8IV_tonemapped_01_134
MIMG_2909IV_10IV_11IV_tonemapped_ShiftN_01_134
MIMG_2912IV_3IV_4IV_tonemapped_01_134
MIMG_2915IV_6IV_7IVEnhancer_01_134
MIMG_2918IV_19IV_20IVEnhancer_ShiftN_01_134
MIMG_2930IV_1IV_2IVEnhancer_01_134
MIMG_2933IV_4IV_5IVEnhancer_01_134
MIMG_2936IV_7IV_8IV_tonemapped_01_134
MIMG_2939IV_40IV_41IVEnhancer_ShiftN_01_134
MIMG_2945IV_6IV_7IVEnhancer_01_134
MIMG_2957IV_8IV_9IV_tonemapped_ShiftN_01_134

© 2012 Roland Scheibner

Banner_05_A
Banner_05_B
Linie_950 Kopie